Umbau und Erweiterung der Kläranlage Nette des Niersverbands

02.06.2020

BiGe Spiekermann/Weber/DAHLEM KA Nette setzt sich in VgV-Verfahren durch


Die Kläranlage Nette hat eine Ausbaugröße von 85.700 Einwohnerwerten und behandelt ca. 4,4 Mio. m³ Abwasser im Jahr. Sie besteht aus einer mechanischen und einer biologischen Reinigung mit vorgeschalteter Denitrifikation, zwei Tropfkörperanlagen und einer Sandfilteranlage. Der anfallende Schlamm wird auf der Kläranlage gespeichert und zur Kläranlage Mönchengladbach-Neuwerk abtransportiert, wo die anaerobe Stabilisierung stattfindet. Aufgrund des Alters der Kläranlagebauwerke und neuer Anforderungen an die Ablaufqualität, wie bspw. Spurenstoffelimination und Hygienisierung, soll die Anlage im Bestand komplett erneuert und erweitert werden. Im Rahmen einer Bedarfsanalyse wurde hierfür eine Anlagentechnik bestehend aus einem Membranbioreaktor mit nachgeschaltetem GAK-Filter und einer optionalen UV-Behandlung festgelegt.
 
Die vollständige Erneuerung und Erweiterung der Kläranlage im laufenden Betrieb und dies möglichst zeitgleich, stellt neben der verfahrenstechnischen Neukonzeption die besondere Herausforderung des Projektes dar. Die Umsetzung setzt eine eng mit dem Betrieb abgestimmte Bauphasenplanung voraus und bringt auch für die Baustellenlogistik mangels Ausweichflächen besondere Anforderungen mit sich. Mit der Erneuerung sollen die Chancen zu einer geruchs- und schallschutztechnischen Optimierung der Kläranlage genutzt werden.
 
Die BiGe Spiekermann/Weber/DAHLEM KA Nette hat die Objektplanung der Gebäude und Innenräume, der Ingenieurbauwerke sowie Verkehrsanlagen inne und wurde auch mit der Tragwerksplanung, Verfahrens- und Prozesstechnik einschließlich der Maschinentechnik, Fachplanung EMSR- und Elektrotechnik und sonstiger TGA-Leistungen beauftragt.
 
Bildquelle: Niersverband 


zurück zur Übersicht »